Aktuell: Notbetrieb der UdK aufgrund der Covid-19-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Situation um das Coronavirus finden die Sitzungen von AStA hybrid (digital und vor Ort) statt.

icon

Allgemeiner Studierendenausschuss

Die AStA-Sitzungen finden jeden Dienstag um 19h hybrid online und im Raum 9D Hardenbergstr 33 statt, alle Studierenden sind herzlich eingeladen zu kommen und auch Themen anzusprechen oder vorzustellen. Bitte setzt euch vorher mit dem Referat für Kommunikation in Kontakt.

Sprechstunde für Soziales:
nach Vereinbarung per E-Mail

BITTE IN DEN SPAM-ORDNER GUCKEN! UNSERE MAILS LANDEN OFT DA!

icon

Studierendenparlament

Das StuPa tagt einmal im Monat während der Vorlesungszeit. Außerordentliche Sitzungen werden hier angekündigt.

Die nächste Sitzungen des StuPa sind:

19.10.22
02.11.22
07.12.22
11.01.23
01.02.23
19.04.23
03.05.23

icon

Fachschaftsrätekonferenz (FSRK)

Die FSRK tagt mindestens zwei mal im Semester.
nächste Sitzungstermine:

Ordentliche FSRKs im WiSe 22/23:
Mi, 26.10.2022 (Raum 9, Ha 33)
Do, 08.12.2022 (Raum 9, Ha 33)
Do, 12.01.2023 (Raum 9, Ha 33)
Do, 16.02.2023 (Raum 9, Ha 33)

Einladung am 07.11.: Studierende Feedback-Runde zum Rundgang 22

02.11.22 • admin_asta

Wir, die Studierendenschaft, treffen uns, um unsere Erfahrungen und Feedbacks zum Rundgang 2022 zu besprechen. Besonders die Gewalt durch die Sicherheitsfirma und die Planung durch die Verwaltung werden thematisiert. Die Inhalte nimmt der AStA mit in ein Gespräch mit der Uni-Leitung.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme beim Online-Treffen! 

Aktuelle Umstände im AStA

05.10.22 • admin_asta

Liebe UdK-Studierende,

ab dem 1. Oktober 2022 wird der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) nicht mehr wie gewohnt arbeiten können. Der AStA werden aktuell von der Lohnsteuer-Außenprüfung und der Deutschen Rentenversicherung geprüft, die sehr wahrscheinlich eine sofortige Zahlung des AStA von mindestens einem viertel bis einem drittel unseres gesamten Jahres-Budgets nach sich zieht. 

Der Grund für die Rückzahlung ist laut der Deutschen Rentenversicherung, dass der AStA und das Studierendenparlament (StuPa) in den letzten Jahren Sozialbeiträge für unsere AStA-Mitglieder hätten abführen müssen. Dies haben der AStA und das StuPa nicht getan. Das StuPa wählt AStA-Referate aus und definiert ihre Aufgaben, Budget und Verantwortungen. Zusammen mit dem Hochschulrat der UdK waren wir der Auffassung, dass AStA-Mitglieder dabei keine offiziellen Angestellten sind, sondern ehrenamtliche Tätigkeiten ausüben, und damit von der Sozialabgabenpflicht befreit sind. Deswegen hat der AStA jetzt viele Nachforderungen, welche bezahlt werden müssen. Leider wird die Universität diese Nachzahlung nicht übernehmen. Auch ist es dem AStA derzeit rechtlich nicht erlaubt, offizielle externe Fördermittel für diese Zahlung zu erhalten.

Diese Gebühr macht einen großen Teil unseres Budgets aus, und der AStA ist nicht in der Lage, die gleiche Arbeit ohne Aufwandsentschädigung fortzusetzen. Für eine ungewisse Zeit werden alle AStA-Mitglieder keine monatlichen Zahlungen mehr erhalten, was uns in persönliche Notlagen bringt. Der AStA ist derzeit auch nicht in der Lage, große Ausgaben zu tätigen - das betrifft leider auch die Projektförderung und die Notfall-Sozialförderung. 

Außerdem gibt es zurzeit keine StuPa-Vorsitzende mehr, wodurch das StuPa ebenso arbeitsunfähig ist. Laut dem Berliner Hochschulgesetz muss der AStA die Referate für Finanzen, Soziales & Kulturelles, Kommunikation & Eigenart und Hochschulpolitik des Äußeren erhalten. Es gibt auch noch ein durch die UdK gefördertes Referat für studentische Beschäftigte.

Leider müssen einige sehr wichtige Referate jetzt ohne Bezahlung bis auf weiteres fortgeführt werden, nämlich die Referate für Antidiskriminierung,  Diversität & Gleichberechtigung, sowie Nachhaltigkeit & Klimagerechtigkeit.  Der AStA wird bis auf weiteres keine Referate für digitale Ethik & Transformation oder Vernetzung & Interdisziplinarität haben.

Es ist sehr traurig, dass diese Arbeit auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt wird:

 - Einsatz für soziale Gerechtigkeit für alle Studierenden innerhalb der UdK-Strukturen

 - Unterstützung von Studierenden mit Diskriminierungserfahrungen

 - Begleitung der Universität in der Bekämpfung der Klimakrise 

 - Beratung bei der dringend notwendigen Digitalisierung der Universität

 - Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen und Unterstützung der Arbeit der Fachschaftsräte (FSR(K))

Wir als aktuelle Mitglieder des AStA finden es inakzeptabel, dass wir diese Aufgaben nicht mehr in angemessener Weise unterstützen können und sind sehr besorgt, dass einige von diesen Referaten permanent aufgelöst werden sollen. Wir bedauern die negativen Folgen, die dies für die Studierendenschaft haben wird. 

Der AStA ist weiterhin erreichbar, wenn auch in eingeschränkter Form. Unsere Antworten werden länger brauchen - trotzdem bitten wir euch weiterhin, eure Fragen oder Bedürfnisse weiter an uns zu richten. 

Wenn ihr weitere Informationen haben möchtet, stehen UdK-Angehörigen sämtliche Einblicke in unsere Budgets und Finanzen offen. Gerade jetzt bitten wir mehr denn je darum, dass sich unsere Kommiliton*innen in die studentische Selbstverwaltung wie dem Studierendenparlament, studentischen Initiativen und Fachschaftsräten engagieren, um uns alle gegenseitig zu unterstützen.

Wenn ihr kreative Ideen oder Kapazitäten habt, um neue Wege für die Unterstützung des AStA und dem StuPa zu finden, wären wir sehr dankbar. Ihr könnt uns unter (kommunikation@asta-udk-berlin.de) oder auf Instagram (@asta_udk_berlin) erreichen.

Euer AStA der UdK 

Feedback-Runde zur Studierendenparliament (StuPa) Wahl

16.08.22 • admin_asta

Hallo liebe Kommoliton*innen,


wir laden die Studierendenschaft der UdK herzlich zu einer offenen Feedback-Runde zum Abschluss unserer StudWV-Arbeit ein. Wir haben die bisher geäußerte Kritik sehr ernst genommen, werden oder haben bereits zu den angesprochenen Punkten Stellung genommen, und möchten uns am 18. August noch einmal zu einer gemeinsamen Abschlussrunde mit allen interessierte Personen treffen. Wir haben viele Punkte gefunden und verschriftlicht, die wir gerne dem kommenden StudWV als Verbesserungsvorschläge und Übergabe der Arbeit mitgeben möchten. Das Meeting wird online stattfinden, damit möglichst viele flexibel dabei sein könnten. 

Alles in allem möchten wir auch noch einmal vielen Dank für die Zusammenarbeit sagen. Auch wenn es einige Hürden gab, haben wir ein tolles Studierendenparlament auf die Beine gestellt und wir freuen uns sehr über die motivierten neuen Mitglieder. 

Noch einmal zum Abspeichern: 
WAS: Abschlussrunde + Feedback Studentischer Wahlvorstand zur StuPA-Wahl Organisation und Durchführung

WANN: 18. August, 10.00 - 12.00 Uhr, unter diesem Link:
https://udk-berlin.webex.com/udk-berlin/j.php?MTID=mf63a6863bd1379b721f4a9ee48a6b390

WER: Jede Person, die teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen.

Statement der Student*innenschaft der Universität der Künste (AStA UdK Berlin) zur Gewalt der Sicherheitsfirma während des UdK Rundgang ´22

31.07.22 • admin_asta

Liebes Präsidium der UdK Berlin,
Liebe UdK-Administration,
Liebes Gebäudemanagement,
Liebe Student*innen der UdK Berlin,

mit großer Bestürzung haben wir eine Reihe von Vorfällen registriert, in denen die für den Rundgang ´22 beauftragte Sicherheitsfirma verbale (diskriminierende, sexuelle, queerfeindliche und transphobe Belästigungen), nonverbale und physische Gewalt gegen zahlreiche Student*innen angewendet hat.

Unsere Student*innenschaft ist international und divers. Sie weist daher eine hohe Vulnerabilität auf, die in ganz besonderem Maße geschützt werden muss. Einige Personen aus dem Sicherheitspersonal waren für diesen Umgang absolut unqualifiziert und haben mit ihrem diskriminierenden Verhalten zu nachhaltig psychischen Beeinträchtigungen bei den betroffenen Student*innen geführt. Auch die hohe Anzahl des Sicherheitspersonals hat flächendeckend bei allen Student*innen Verwunderung, Irritation und Unmut ausgelöst.
Weiter haben uns einige Student*innen mitgeteilt, dass sie bei einer erneuten Beauftragung dieser Sicherheitsfirma den zukünftigen Rundgang nicht besuchen oder mitgestalten werden.

Forderungen zum Thema Sicherheit:

  1. Eine schriftliche Entschuldigung der Sicherheitsfirma an die Student*innenschaft, insbesondere die betroffenen Student*innen
  2. Signifikante Verringerung der Anzahl des Sicherheitspersonals sowie ein Wechsel des Unternehmens
  3. Integration eines bezahlten Awareness-Teams, bestehend aus Expert*innen und Student*innen in mindestens derselben Personenzahl wie das Sicherheitspersonal
  4. Folgegespräche mit betroffenen Student*innen mit einer professionellen Vermittlung/Mediation, um Wege zu finden, Betroffene zu unterstützen, inkl. ggf. Erstattung entstandener Kosten durch z.B. Behandlung von Verletzungen und psychologische Beratung
  5. Den Einbezug professionellen Parteien (z.B. Diversitätsbeauftragte*r) und/oder Student*innen in das Briefing des Sicherheitspersonals (wie schon im Statement der UdK (veröffentlicht am Donnerstag 28.07.) versprochen) und transparente Kommunikation über die Aufgaben und Befugnisse des Sicherheitsdienstes. Das Briefing sollte auch eine Schulung über den Umgang mit Kunstwerken und Performances beinhalten.

Der AStA der UdK arbeitet aktuell daran, Berichte und Beweismaterial der Vorfälle im Rahmen des diesjährigen, aber auch der vergangenen Rundgänge zu sammeln. Darüber hinaus sind wir bereits in Gesprächen mit dem UdK Präsidium und der Administration, welche für den Rundgang mitverantwortlich sind.

Die Student*innen gestalten den Rundgang. Die Ausstellungen der Kunst und der Austausch mit anderen Student*innen aus anderen Fakultäten ist nirgendwo größer als beim Rundgang. Daher werden wir sicherstellen, dass der Rundgang ´23 wieder ein Ort wird, an dem dieser Austausch in einer angenehmen Atmosphäre gedeihen kann.

Forderungen zum Thema Kommunikation:

  1. Student*innen bei der Planung in den UdK Rundgang frühzeitig, stärker und umfangreicher einbinden (von der UdK bereits angekündigt)
  2. Keine Räumung des Geländes der Hardenbergstr. 33 für Universitätsangehörige oder eine klare Kommunikation der Sperrzeiten (z.B. durch Aushang im Foyer)
  3. Die Streichung des exklusiven Preview-Tages und die Rückkehr des Sommerfestes.

Im Namen der Studierendenschaft,
Euer AStA